Der Brauchtum und die Regelung

Der Leopoldi-Tag wird seit der Heiligensprechung im Jahr 1485 immer am 15. November begangen, welches aus das Todesdatum des Heiligen Leopold war. Das Zentrum der Festlichkeiten ist Klosterneuburg. Dort gab es große Bankette mit Tänzen und Turnieren, die heute noch nach altem Brauch nachgestellt und gefeiert werden. Dazu ist aus dem alten Fest ein Jahrmarkt entstanden, bei dem die Besucher als Höhepunkt im Stift Klosterneuburg beim Fasslrutschen das berühmte Tausendeimerfass hinab rutschen.

Der 15. November ist ein Feiertag im Sinne des Landesrechts und somit nicht generell arbeitsfrei. In den Bundesländern Wien und Niederösterreich haben Schulen, Ämter und Behörden an diesem Tag jedoch geschlossen.

Beitrag als PDF laden